JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

MuM / AES (Kl. 7 - 9)

AES - Alltagskultur, Ernährung, Soziales

Die neue Fächerkombination "Alltagskultur, Ernährung, Soziales" ist eine Weiterentwicklung des bisherigen Faches "MuM - Mensch und Umwelt" und gilt ab dem neuen Schuljahr 2016/17.

Das Wahlpflichtfach "Alltagskultur, Ernährung, Soziales" (AES) wird in der Sekundarstufe I an Werkrealschulen/Hauptschulen, Realschulen und Gemeinschaftsschulen angeboten und arbeitet alltagskulturelle Themen der jugendlichen Lebenswelt (z. B. Esskultur, Konsum, Mode, Design, Wohnen, Werbung, Medien, Gesundheit und Zusammenleben) in einer Gesellschaft vielfältiger Lebensstile und Identitäten umfassend auf. Die Schülerinnen und Schüler entwickeln Einstellungen und Wertehaltungen für eine verantwortungsbewusste, der Nachhaltigkeit verpflichtete Lebensgestaltung.

Quelle: www.km-bw.de/,Lde/Startseite/Themen/Haeufig+gestellte+Fragen

Besuch der Räucherei Pfau in Herzogsweiler

„Mensch und Umwelt“ ist ein Wahlpflichtfach ab der 7. Klasse an der Realschule. Ergänzend zum Unterricht in der Schule erlebten wir Schülerinnen und Schüler der 8a mit unserer Lehrerin Birgitt Schaible einen interessanten Morgen in der Räucherei Pfau in Herzogsweiler.

Herr Pfau erklärte uns sehr anschaulich, wie der Original Schwarzwälder Schinken hergestellt und durch Räuchern haltbar gemacht wird. Für den perfekten Rauch muss man jede Menge Sägemehl, Tannenreisig und Tannennadeln haben, die er den Bauern abkauft. Der kräftige Geschmack wird durch die vielen Gewürze wie z.B. Pfeffer, Wacholderbeeren und Kümmel, die jeweils frisch geschrotet werden, erzeugt. Herr Pfau achtet sehr darauf, dass die Tiere gesund und ohne Antibiotika, mit gutem Futter und in der Region aufwachsen. Lange Transportwege werden vermieden, da die Tiere Ruhe vor der Schlachtung bewahren sollten, denn sonst fehlt später der Fleischsaft. Auch findet es Herr Pfau überhaupt nicht gut, wenn die Tiere auf sehr geringem Platz über lange Zeit fahren müssen. Dabei verletzen sich die Tiere und sind sehr aufgeregt.

Besonders bemerkenswert war für uns alle, dass Herr Pfau vierzehn verschiedene Salamisorten herstellt. Natürlich durften wir auch von der Salami und dem Schinken mit Holzofenbrot kosten. Der Besuch war sehr interessant und schön.

 

Ulrike Weber, 8a Realschule Pfalzgrafenweiler

BoriS Berufswahl-SIEGEL

alt text alt text

Bildungspartner